Vermietung von Garagen und Stellplätzen

Die Vermietung von Garagen und Stellplätzen ist eine einfache Art in der Welt der Immobilien Fuß zu fassen und mit kleinem Budget starten zu können. In diesem Beitrag soll es darum gehen, welche Vor- und Nachteile es gibt bei dieser besonderen Form der Geldanlage. Zudem bietet der Markt gute Chancen auf hohe Renditen, da hier das Interesse nicht so gewaltig groß ist, wie im klassischen Wohnimmobiliensektor.

Im Vergleich zu Wohnimmobilien gibt es nur einen sehr geringfügigen Kündigungsschutz, dahingehend ist es definitiv einfacher sich von einem ungeliebten Mieter zu trennen. Es ist nicht notwendig über mehrere Gerichtsprozesse und Instanzen zu klagen, um den Mietvertrag aufzulösen.

Beim Kauf von Garagen und Stellplätzen sind die Einstiegshürden definitiv geringer, da es nicht viel Eigenkapital bedarf gibt und dementsprechend auch keine Finanzierung aufgestellt werden muss bei einer Bank. Die Eigenkapitalquote beim Kauf von Wohnimmobillien reicht meistens schon aus, um eine oder mehrere Garagen und Stellplätze ohne Fremdfinanzierung kaufen zu können. Die Anzahl der zu kaufnenden Objekte hängt vom jewieligem Standort ab. Es gibt sogar Parkflächen ab 750€ und Garagen ab 1.500€. Da keine Finanzierungen, Banken und Darhlehen im Spiel sind, halten sich die finanziellen Aufwendungen für die unvermieteten Objekte und Flächen in Grenzen. So ist es kein Problem, wenn ein Vermieter 10 von 10 Objekten für mehrere Monate unvermietet im Portfolio behält. Im Falle der klassischen Wohnimmobillien, wäre der Investor wohl schon bei der Schuldnerberatung.