P2P-Kredite

Was sind P2P Kredite?

Mit P2P-Krediten Zinsen erwirtschaften. Im Wesentlichen handelt es sich bei einem P2P-Kredit, um einen privaten Kredit zwischen zwei Personen zu einem festen Zinssatz. Es gibt somit zwei Partaien, den (Darlehens)geber und den (Darhlehens)empfänger.

Im klassischen Sinn ist es das Geschäft der regulären Banken, die als Dahrlehensgeber auftreten und Geld an Privatpersonen und Firmen vergeben, die das Geld im Rahmen eines Dahrlehensvertrages das Geld zzgl. Zinsen zurückzahlen. Jedoch treten im P2P-Geschäft zwei Privatpersonen aufeinander.

Das P2P-Geschäftsmodell ist eine alternative Anlageform mit hohen Renditen. Besonders Investoren, die zusätzliches freies Eigenkapital haben, können dadurch ihr Anlageportfolio durch P2P-Kredite diversifizieren.

Es gibt einige Plattformen, die im Internet zu finden sind, so ist es nicht notwendig eigenständig nach Privatperson suchen zu müssen. Die unterschiedlichen Plattformen bedienen ebenfalls auch spezielle Kreditnehmer, die bspw. in Immobillienbereich oder als Gewerbetriebende auftreten. Es ist also nicht nur ein Mittel, um Privatpersonen bei einer größeren Anschaffung zu helfen, sondern kann auch zur Finanzierung einer Immobilie oder zur Gründung eines Startups verwendet werden.

Häufig sind es Kreditnehmer im Ausland, die aufgrund von engen Kreditrichtlinien, extremen Zinsen oder anderen Faktoren keine Finanzierungen erhalten, die auf den Service zugreifen.

Die Vorteile von P2P-Krediten im Überblick

Es ergeben sich viele verschiedene Möglichkeiten und Vorteile, die sich daraus ergeben, dass wir über eine Plattform länderübergreifend arbeiten können und auch Menschen und Gewerbetriebenden aus anderen Teilen der Welt mit unserem freien Eigenkapital aushelfen können.

  • Kredite können sehr hohe Renditen erzielen, deutlich über den standardmäßigen Dividenden bei Aktiengesellschaften oder Mieteinnahmen bei Immobillien.

  • die Diversifikationsmöglichkeiten und die Transparenz der Plattform sind sehr hoch.

  • Rückkaufgarantie oder Rückkaufverpflichtung, die besagt, dass, wenn ein Kredit aus irgendeinem Grund nicht zurückgezahlt werden kann, der Ausfall durch die Plattform und Partner ausgeglichen wird

  • passive Einkommensströme erzielen und mit einer zweistelligen Rendite pro Jahr erzielen können, um vom Aktien- und Immobilienmarkt unabhängige Einkommensströme zu schaffen.

  • Sparplanfähig durch automatische Einzahlungen, dadurch wenig Verwaltungsaufwand

  • Zinsen können reinvestiert oder ausgezahlt werden

Wie funktionieren P2P-Kredite?

P2P-Kredite zur DiversifikationDer Anleger kann sich auf einer der folgenden Plattformen registrieren und dann Geld auf sein Konto einzahlen. Die Anmeldung ist grundsätzlich immer kostenfrei. Es fallen keine Kontoführungsgebühren an. Die Registrierung ist sehr einfach und erfordert häufig einen Verifizierungsprozess mittels Personalausweis oder Reisepass, um das Geld später abheben zu können.

Als Investor stehen zwei Wege zur Auswahl. Erstens manuell Kreditnehmer auswählen und sich schließlich alle Parameter ansehen, die als Informationen zu diesem Fall abgerufen werden können oder das sogenannte „Autoinvest“-Programm auswählen.

Die Benutzerfreundlichkeit bei P2P-Plattformen ist hoch, daher einfach und intuitiv zu bedienen.

Wie sicher sind P2P-Kredite?

Grundsätzlich gibt es bei P2P-Krediten keine absolute Sicherheit, ebenso wenig wie an der Börse oder am Immobilienmarkt. Es besteht immer die Möglichkeit eines Totalverlustes, auch wenn es Rückkaufgarantien gibt.

Hier ist jedoch ganz klar, dass je besser eine Person informiert ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlustes.

Neben den standmäßigen Anlagerisiken bestehen keine weiteren Risiken im Hinblick auf betrügerische Plattformen, wenn die Plattform von seriösen Blogs, Unternehmen oder Influencern beworben wird, die auch selbst Einzahlungen getätigt haben.